Get together für digitale Auslandserfahrungen in der Berufsbildung: Treffen der bundesweiten Mobilitätsberater:innen

 

Unter dem thematischen Aufhänger „BoG digital“ kamen am 13. und 14. April die bundesweiten Mobilitätsberater:innen zum ersten Treffen in diesem Jahr zusammen. In einer Zeit, in der physische Beratungen und Auslandspraktika aufgrund von Kontakt- und Reisebeschränkungen weiterhin marginal stattfinden, wurde das diesjährige Treffen unter anderem dazu genutzt, sich gegenseitig gute Beispiele für digitale Beratung und Mobilität zu zeigen. Das machte Mut! Die Innovationsschübe, die langjährig bewährte BoG-Formate in den letzten Monaten erfahren haben, sind ein schönes „Ergebnis“ der Pandemie. Darüber hinaus geben sie einen soliden Ausblick auf die Zukunft. Im Folgenden ist eine Auswahl an Beiträgen (inkl. Präsentationen) aus der Veranstaltung zu finden.

Digitales Netzwerktreffen der Berufsbildung ohne Grenzen Mobilitätsberater:innen, 13. April 2021

Auftaktinterview / Torsten Temmeyer, IHK Hannover

Das Auftaktinterview fand mit Torsten Temmeyer von der IHK Hannover sowie der Ausbilderin Nadine Strauß von der Krage Speditionsgesellschaft und Cristina Fernández García von der IES Cristóbal de Monroy (Sevilla) statt. Es eröffnete Einblicke in eine Mobilität, die derzeit unter Corona-Bedingungen, sprich unter Achtung aller Auflagen organisiert und durchgeführt wird. Die Krage Speditionsgesellschaft ist ein Betrieb, der erstmalig Azubis aus dem Ausland empfängt und sich damit in der Internationalisierung der Berufsbildung ganz neu engagiert. Gleich zwei Auszubildende sind zu Gast, was schon eine Besonderheit in diesen Zeiten darstellt. Wir sagen: Weiterhin viel Erfolg!

Mobilitätsberater:innen im BoG-Netzwerk

Das Verabschieden und Willkommen heißen weggehender und neuer Mobilitätsberater:innen ist eines der wichtigsten Programmpunkte auf unseren BoG-Netzwerktreffen. Links sind die Gesichter insbesondere der neuen Mobilitätsberater:innen zu sehen. In 2020 sowie im Frühjahr 2021 ist unser Netzwerk gewachsen um:

DE-FR-FIN: Digitaler Lehrlingsaustausch – Internationales Ostergebäck

Dieser digitale Lehrlingsaustausch, organisiert und durchgeführt von Andreas Bendel von der HWK Münster, fand vor der Osterzeit statt und hatte zum Ziel, gemeinsam mit Azubis aus Deutschland, Frankreich und Finnland ein internationales Ostergebäck zu entwickeln. Dafür haben sich die Teilnehmer:innen an drei Terminen im digitalen Raum getroffen, sich kennengelernt, nationale Gebräuche und typische Gebäcke der Osterzeit miteinander geteilt und anschließend ein gemeinsames Gebäck aus allen Rezepten der jeweiligen Länder entwickelt und ausprobiert. Der Erfolg dieser digitalen Mobilität bestätigt, dass auch in Zukunft solche Formate viel Potential haben können. Zum Beispiel um Betrieben und Azubis niedrigschwellige Angebote für internationale Erfahrungen zu machen, die dann in einen Auslandsaufenthalt vor Ort münden.

Präsentation des Vortrags
Das Kochbuch auf Instagram
Weitere Infos

Ansprechpartner: Andreas Bendel, HWK Münster

Digitale Info-Veranstaltung für Azubis bundesweit

Dieser Beitrag von Nadine Rosell, Mobilitätsberaterin an der IHK Nord Westfalen, diente dazu, ein gutes Beispiel für digitale Info-Veranstaltungen im Rahmen der Mobilitätsberatung zu präsentieren. In Kooperation mit den Mobilitätsberater:innen der IHK Nord-Westfalen, der IHK + HWK Dortmund, der IHK Köln, der IHK Potsdam und in Kooperation mit Education Berlin wurden inzwischen zwei Info-Veranstaltungen, an denen Azubis aus ganz Deutchland teilnehmen konnten, realisiert. Besonders bewährt haben sich die Veranstaltungen dadurch, dass neben der Erreichung einer großen Anzahl an Azubis und Betriebsvertreter:innen auch eine Live-Zuschaltung von Partnern im Ausland bzw. ehemaligen Teilnehmer:innen möglich war.

Präsentation des Vortrags.

Ansprechpartnerin: Nadine Rosell, IHK Nord Westfalen

Link zur Veranstaltung

Digitales Netzwerktreffen der Berufsbildung ohne Grenzen Mobilitätsberater:innen, 14. April 2021

Auftaktinterview mit Sofie Geisel, DIHK Service GmbH

Im Rahmen des Auftaktinterviews wurde insbesondere auf die Erfahrungen des vergangenen Jahres 2020 zurückgeblickt und analysiert, wie der vermeintliche Stillstand nicht doch für Entwicklung und Innovation gesorgt hat. Die Interviewpartnerin Sofie Geisel, Geschäftsführerin der DIHK Service GmbH, verwies dabei auch auf die Horx’sche Re-Gnose, die zu Beginn der Corona-Pandemie einen Blick in die Zeit „nach Corona“ warf. Selbst wenn es dieses „nach Corona“ noch nicht gibt, so ist für sie eines klar: "Auch wenn uns die vergangenen Monate zum Teil ganz schön aus der Bahn geworfen haben, so haben sie dennoch bewirkt, dass wir uns auch auf ziemlich viel Neues eingelassen haben." Das macht Mut, weiterhin nach vorne zu schauen, sich auf die "Terrain Vagues" dieser Welt zu begeben und dabei den engen Schulterschluss mit dem BoG-Netzwerk sowie den BoG-Partnern zu bewahren. Website Matthias Horx

Digitale Mobilität anhand des „Kaufmann International“

Im Rahmen dieses Beitrags wurde die digitale Umsetzung der Weiterbildung zum „Kaufmann International Spanien“ von Tanja Nause und Ulrike Drescher von der AHK Spanien gezeigt. Ergänzt wurde der Vortrag von zwei Teilnehmer:innen, die ihre Erfahrungen und Eindrücke aus Azubi-Sicht schilderten. Die zentrale Frage war, inwiefern sich Lerninhalte, die normalerweise im Laufe von vor-Ort Aufenthalten in Madrid vermittelt werden, im digitalen Raum lehren lassen. Denn: Die Inhalte des Kurses sind vielfältig und gehen über Schwerpunkte wie Sprache und Kultur hinaus auch fachspezifische Themen an. Die Antwort war „ja, das geht“! Insofern sind auch für dieses Jahr viele weitere digitale und hybride Angebote geplant.

Präsentation des Vortrags (siehe AHK Madrid PDF)

Ansprechpartnerin: Tanja Nause, Ulrike Drescher, AHK Spanien

Projekt „Ambassadeur“: Mobilitätsbotschafter mit der HWK Freiburg

Gemeinsam mit neun Partnern aus sechs Ländern hat dieses Erasmus+ geförderte Projekt zum Ziel, mit Hilfe von offiziell ernannten Mobilitätsbotschaftern (dies sind Ausbilder:innen) die Aufmerksamkeit für Mobilität in der Berufsbildung zu steigern. Die betrieblichen Mobilitätsbotschafter:innen sollen im Rahmen ihrer Tätigkeit - z. B. auf Verbands- oder Innungstreffen - für Auslandsmobilitäten aufschließen, und für das Thema als Ansprechpartner:innen grundsätzlich zur Verfügung stehen. Ausgestattet werden sollen die Botschafter:innen mit sogenannten „Werkzeugkoffern“, die langfristig bundesweit zugänglich gemacht werden sollen.

Präsentation des Vortrags.

Ansprechpartnerin: Heike Schierbaum, HWK Freiburg

AusbildungWeltweit: Neuigkeiten im Förderprogramm

Die wichtigste Neuigkeit im Rahmen von AusbildungWeltweit ist, dass sich dieses Förderprogramm nun auch für Mobilitäten nach Großbritannien öffnet. Nach dem Brexit und dem Ausscheiden aus der EU können viele Aufenthalte im vereinigten Königreich nun durch AusbildungWeltweit bezuschusst werden. Neben dieser Neuigkeit übermittelte Susanne Timmermann in ihrem Beitrag auch grundsätzliche Informationen zur Nutzung von AusbildungWeltweit. Anträge können sowohl von Betrieben, als auch von Berufsschulen bzw. Kammern gestellt werden. In 2021 gibt es drei Antragsfristen, die nächsten sind im Juni und im Oktober 2021. Weitere Infos sind hier zu finden.

Präsentation des Vortrags.

Ansprechpartnerin: Susanne Timmermann, NA-BiBB

ProTandem: Aktuelle Entwicklungen im Bereich digitaler Mobilitäten

ProTandem – einer der Partner für deutsch-französische Mobilität – hat auf die Corona-Pandemie zunächst mit Flexibilisierungsmaßnahmen reagiert, die den Zugang zu bewährten Formaten für Gruppenaustausche noch bis zum 30.06.2022 erleichtern. Darüber hinaus gibt es auch bei ProTandem spannende Entwicklungen im Bereich digitaler / hybrider Angebote für Auslandserfahrungen, die bereits erprobt werden konnten und von den Zielgruppen gut angenommen werden. Online-Austausche sind bei ProTandem demnach gerade stark en vogue und können relativ individuell auf die Bedarfe der Betriebe zugeschnitten werden. Weitere Informationen sind der Präsentation zu entnehmen.

Präsentation des Vortrags.

Ansprechpartnerin: Anika Roshan

Centre Francais de Berlin: Vorstellung und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit

Das Centre Français de Berlin ist bereits eine langjährige Partner-Institution von Susanne Boy, die Mobilitätsberaterin an der HWK Berlin ist. Der Fokus der Arbeit des Centre Français liegt insbesondere in der interkulturellen Vorbereitung von Auszubildenden bzw. jungen Fachkräften, die eine Mobilität nach Frankreich oder Deutschland anstreben. Im Centre selbst werden regelmäßig Kurse angeboten, die flexibel über ein paar Tage hinweg andauern können. Berlin bzw. das Centre Français kann so als optimaler Zwischenstopp für Azubis auf dem Weg nach Frankreich oder Deutschland gewählt werden. Neu ist, dass die interkulturellen Vorbereitungskurse auch in hybriden Formaten angeboten werden. Finanziell wird die Vorbereitung von Allianz en France unterstützt. Weitere Informationen sind in der Präsentation zu finden.

Präsentation des Vortrags.

Ansprechpartnerin: Sylvie Matthias, Anaelle Cabon, Margot Tracq


Womit beschäftigen sich die MobilitätsberaterInnen aus dem bundesweiten Projekt "Berufsbildung ohne Grenzen"? Wie kann...

Weiterlesen

Auslandspraktikum mal anders: Sechs azubis und junge Fachkräfte wagen das ultimative Abenteuer Afrika und gehen Ende...

Weiterlesen

Mit der Strategie zur Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung legt die Bundesregierung die...

Weiterlesen

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des EU-Programmes Erasmus+ kamen am 24. Januar 2017 rund 500 Gäste im Berliner bcc...

Weiterlesen

Anfang November 2016 fand das zweite überregionale Netzwerktreffen von "Berufsbildung ohne Grenzen" in Düsseldorf statt....

Weiterlesen

Ende Oktober waren die Projektleitung von "Berufsbildung ohne Grenzen" und die Mobilitätsberatung der Handwerkskammer...

Weiterlesen

Am 01.01.2016 tritt die Neufassung der Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zum Förderprogramm...

Weiterlesen

Unterschiede zwischen dem deutschem und dem norwegischem Schornsteinfeger-Handwerk lernte der 19jährige Lehrling Julian...

Weiterlesen

Sich in einem anderen europäischen Land für einen Studienplatz oder einen Job bewerben – worauf kommt es da an? Mit dem...

Weiterlesen