Berufliche Auslandsaufenthalte

Studie dokumentiert Nutzen und Chancen des Mobilitätsnachweises EUROPASS

Die Mehrheit der Nutzer des EUROPASS Mobilität schätzt Auslandsaufenthalte und die Dokumentation der erreichten Lernergebnisse als „sehr wichtig“ für das berufliche Fortkommen ein. Dies ist ein wesentliches Ergebnis der vom Nationalen Europass Center (NEC) in Auftrag gegebenen Nachhaltigkeitsstudie.

 

90 Prozent aller Befragten sehen den EUROPASS Mobilität als individuelle Anerkennung für ihren im Ausland geleisteten Lern- und Qualifizierungsschritt. „Die Studie zeigt, wie wichtig der EUROPASS Mobilität ist – sowohl zum Nachweis der während des Lernaufenthaltes im Ausland erworbenen Kompetenzen als auch im Rahmen einer Bewerbung“,  betont Uta Behnisch, Leiterin des NEC.

 

Besonders Auszubildende setzen den EUROPASS Mobilität im Rahmen ihrer Jobsuche ein. Dies bestätigen rund zwei Drittel der Befragten. Einen entscheidenden Vorteil versprechen sie sich dadurch, dass das Dokument die international gesammelten Erfahrungen transparent macht – ein Aspekt, den vor allem jüngere Menschen ohne lange Lern- und Berufsvita als unterstützend ansehen. Ihnen bietet der EUROPASS eine Chance, sich aus der Masse der Bewerberinnen und Bewerber herauszuheben.

 

In einer Online-Befragung wurden mehr als 26.000 Inhaber des EUROPASS angesprochen. Sie hatten in den Jahren 2006 bis 2009 an Mobilitätsmaßnahmen teilgenommen. Bei der Auswertung der Ergebnisse wurde zwischen Auszubildenden und Personen am Arbeitsmarkt unterschieden.

 

Der EUROPASS ist ein kostenloser Service der Europäischen Union. Er fördert die europäische Mobilität und unterstützt Bürger bei der Darstellung ihrer Qualifikationen und Kompetenzen.

 

Alle Ergebnisse der Studie gibt es hier


youTube
Facebook